>> MDK Zertifizierung <<

Der DFD als Arbeitgeber:

Hier erzählen einige unserer Teammitglieder ihre persönlichen Werdegänge und was für sie den DFD als Arbeitgeber ausmacht.

Das sagen unsere Teammitglieder / Mitarbeiter:

Nina Leitung Betreutes Wohnen – Personalmanagement

Examinierte Fachkraft – wechselte als Azubi zum DFD

Überrascht von ihrer schnelle Entwicklung 

Stell dich doch mal kurz vor:

Ich heiße Nina und bin 27 Jahre alt. Ich arbeite seit im September 2020 im Unternehmen. Erst als Azubi, dann als Fachkraft. Seit Januar 2023 als Leitung im Betreuten Wohnen und befinde mich gerade in der Einarbeitung zum Personalmanagement

Direkt nach Deiner Ausbildung Leitung?

Ja! (lacht) Wahnsinn! Ich war selber voll überrascht wie schnell das ging.

Was hast du gemacht bevor du zum DFD kamst?

Zuerst eine einjährige Ausbildung im Krankenhaus.Das war leider nichts für mich. Danach habe ich ein Jahr in der ambulanten Pflege gearbeitet und dort eine dreijährige Ausbildung gestartet. Der Träger ging insolvent und ich musste zu einem anderen wechseln. Dort musste ich, weil ich bereits die einjährige Ausbildung hatte, alles alleine machen. Chronisch unterbesetzt. Ich musste 24 Bewohner betreuen. Keine Praxisanleitung, keine richtige PDL. Ständiger Wechsel der Leitung. Es war sehr frustrierend.

 Warum und wie bist du während deiner Ausbildung zum DFD gewechselt?

Ich hatte mich eigentlich für einen Nebenjob beim DFD beworben. Diesen konnte ich dann aber nicht antreten, weil ein Wettbewerbsverbot in meinem Vertrag stand. Das Gespräch war super nett. Mir wurde auch angeboten alternativ meine Ausbildung dort weiter zu machen. Ich wollte aber nicht meinen Träger wechseln.

Irgendwann wurde es bei meinem Träger so untragbar, da habe ich verzweifelt beim DFD angerufen und um Hilfe gebeten. Und dann habe ich die Ausbildung hier weitergemacht.

Was hat sich nach deinem Wechsel verändert?

Ich hatte plötzlich Menschen, die sich um mich gekümmert haben. Ich habe trotzdem viel selbst gemacht, was auch wichtig war, da ich das ja auch schon konnte. Ich durfte die WGs und das Betreute Wohnen kennenlernen. Ich hatte immer Rückhalt und Ansprechpartner. Der Chef war immer ganz nah dran und ich konnte ihn immer ansprechen. Nach der Ausbildung war klar ich möchte bleiben. Ich habe mich hier einfach wohlgefühlt.

Wie kam es dann zu deiner Leitungsposition?

Im Nachhinein bin ich überwältigt, dass mir das so zugetraut wurde. Drei Monate nach der Ausbildung wurde in der Leitung weiter mit mir geplant. Das hat mich total gefreut. Inzwischen bin ich in der Einarbeitung und unterstütze den DFD im Personalmanagement. 

Was hat sich verändert seit du in der Leitung bist?

Wir begegnen uns hier immer alle im Unternehmen auf Augenhöhe, dahingehend also nichts Gravierendes im Umgang mit meinem Team des betreuten Wohnens.

Was ich sehr schätze ist, dass wir uns in der Leitungsebene unterstützen und keiner allein für seinen Bereich dasteht. Ich arbeite eng mit zwei Kolleginnen zusammen. Teils überschneiden sich unserer Verantwortungsbereiche, dadurch sind wir in ständigem Austausch. Das Miteinander ist sehr wertvoll.

 

 Deine allgemeine Motivation beim DFD zu arbeiten?

Es geht hier nicht um das ganze finanzielle Konstrukt wie man es von Investoren her kennt, sondern es geht um den Bewohner. Die Philosophie der Menschlichkeit steht hier an erster Stelle! Es ist hier kollegial, wir stehen zueinander, hintereinander und helfen einander. Der Chef ist für alle da und es wird vernünftig geredet. Du kannst dich weiterbilden. Bringst du gute Leistung wird dies selbstverständlich honoriert.

Es ist einfach sehr, sehr herzlich!

Unser Satz zu Nina:

Frohnatur, stets fleißig, einsatzbereit, zielstrebig, manchmal muss man sie auch bremsen. Sie ist fachlich top und geht toll mit unseren Bewohnern um! Wir sind so froh, dich in unserem Team zu haben!

Fachpflegedienst für Demenz

Unsere Demenz-WG- Ihr neues Zuhause!

In unseren Demenz-WG´s leben vorrangig Senioren mit einer demenziellen Erkrankung zusammen. Wir bieten den Senioren ein neues Zuhause in einer familiären Umgebung und zudem werden sie von uns, dem Fachpflegedienst für Demenz, rund um die Uhr liebevoll betreut. Die Fachpflegekräfte sind 24 Stunden am Tag in der Demenz- WG und umsorgen und betreuen die Senioren, inwieweit diese es benötigen. Unser Konzept basiert auf dem Ansatz, die Senioren individuell nach ihren Bedürfnissen zu betreuen und sie stets mit dem nötigen Respekt und Wertschätzung zu behandeln. Dadurch wird ein stabiles Wohnumfeld sowie eine angenehme und warme Wohlfühl-Atmosphäre geschaffen, welche den Bewohnern Stabilität und vor allem Sicherheit geben. Darüber hinaus findet bei uns ein lebendiger Austausch zwischen allen an der Betreuung Beteiligten Personen statt- zum Wohle unserer Senioren, weil wir für sie das Beste wünschen, sie bestmöglich betreuen und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen möchten.

Wir sind mit unseren Demenz- WG´s im Ruhrgebiet an den Standorten Essen, Herten sowie Oberhausen vertreten und wachsen stetig.

Unsere Demenz Wohngemeinschaften

Fragen & Antworten

Leben in einer Demenz-Wohngemeinschaft